Presseaussendung – Baustart für 106 moderne Studierendenapartments in Essens Innenstadt

Presseaussendung – Baustart für 106 moderne Studierendenapartments in Essens Innenstadt

27 november 2019 |

Essen, 27. November 2019 - In der Friedrich-Ebert-Straße 71 tut sich was: „Schimmis Garage“, eines der unansehnlichsten Gebäude in Essens Innenstadt wurde vor wenigen Wochen abgerissen. Nachdem nun auch die Baugenehmigung vorliegt wird Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen zum offiziellen Baustart der Wohneinheiten am

Mittwoch, den 11. Dezember 2019 um 14:00 Uhr
an der Friedrich-Ebert-Straße 71 in Essen

das Spezialtiefbaugerät in Bewegung setzen, um den ersten Bohrpfahl für das neue Fundament der 106 modernen Studierendenapartments zu setzen. Mit diesem neuen Gebäude wird das Universitätsviertel ‚Grüne Mitte‘ abgerundet. Die nachhaltigen, modular gebauten Apartments werden dank der modularen Bauweise bis Mitte 2020 erstellt. Damit wird das knappe Angebot an Studentenwohnraum in Essen attraktiv erweitert. Die Studentenapartments entstehen in direkter Nähe zur Universität Duisburg-Essen und der Essener Innenstadt.
In ihrem neuen Zuhause auf Zeit finden die Studenten komplett eingerichtete Apartments von jeweils 20 Quadratmetern. Dazu gehören die Küchenzeilen ebenso wie Schrankraum und komplette Bäder. Highspeed-Glasfasernetz mit 1Gbit/s ist zudem Standard. Neben einem gemeinsamen Waschmaschinenraum gibt es einen geräumigen und gesicherten Fahrradraum damit die individuelle Mobilität im Stadtgebiet gewährleistet ist. Die Lage zwischen Uni und Innenstadt ist dabei hervorragend.

Für viele Essener ist das technische Konzept des Modulbauunternehmens Jan Snel noch weitgehend unbekannt. In den Benelux-Ländern hat sich das Unternehmen damit aber bereits zum Marktführer gemausert. In 19 eigenen Werkhallen werden standardisierte Raummodule für Wohn-, Pflege-, Büro- , Schul- und Industriebauten hergestellt und mit den 45 eigenen Tiefladern auf die jeweiligen Baustellen transportiert. „Hier wird zentrumnah, grün, umweltbewusst und energieeffizient gebaut. Das Projekt konzentriert sich auf Flexibilität und Wiederverwendbarkeit, wodurch dieses modulare Gebäude zur nachhaltigen und umweltbewussten Lösung wird“, sagt Olaf Bade, Manager Deutschland der Jan Snel GmbH. „Durch die Bauweise können die Gebäude jederzeit an sich ändernde Wünsche und Gegebenheiten angepasst werden. 90 Prozent aller Module und Installationen sind wiederverwendbar. So bauen wir nach deutschen Baustandards und gehen noch einen Schritt weiter Richtung Nachhaltigkeit. Wir freuen uns auf das Bauprojekt, mit welchem wir zeigen können, was modularer Bau für Essen bedeuten kann.

Über Jan Snel Group

Jan Snel Group BV ist Marktführer für modulare Baulösungen in den Benelux-Staaten. Das Unternehmen ist spezialisiert auf permanente und semipermanente Gebäude im Bereich Wohnen, Pflege, Geschäftsräume, Bildungswesen und Industrie. Dabei bietet es Kunden sowohl Verkaufs- als auch Vermietungslösungen. Durch die Verwendung modularer Baukonzepte, bei denen insbesondere im Werk unter geschützten Bedingungen produziert wird, kann Jan Snel die Qualität verbessern und den Bauprozess beschleunigen und durch die Wiederverwendung gleichzeitig einen großen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung des Bauwesens leisten.
www.jansnel.de