Jan Snel baut in Rekordzeit 300 Studentenwohnheime in Eindhoven

07 Aug 2020 | Nachrichten

Eindhoven gilt als attraktiver Studienort, was zur Folge hat, dass die Stadt mit einem Mangel an Studentenwohnungen zu kämpfen hat. Aus diesem Grund suchte Vestide, ein Unternehmen von Woonbedrijf, nach einer erschwinglichen Lösung, die schnell realisiert werden konnte. Nach Recherchen entschied sich das Unternehmen für Jan Snel und begann eine Zusammenarbeit. Es wurde geplant, innerhalb weniger Monate 300 Studentenunterkünfte im Eindhovener Berenkuil zu realisieren, von wo Hochschulen und Universität mit dem Fahrrad zu erreichen sind.

Die Anfrage für dieses Projekt wurde im April 2019 verschickt, die Vereinbarung wurde im Juli 2019 unterzeichnet. Die erste neue Studentenunterkunft wird voraussichtlich im November 2019 übergeben. Damit hat diese Kooperation eine außergewöhnlich kurze Vorlaufzeit. Die vier Gebäude, in denen die 300 Studentenunterkünfte untergebracht werden, werden vorläufig für einen Zeitraum von fünfzehn Jahren gebaut. Anschließend stellt Woonbedrijf die Module an einem neuen Ort auf, wo sie erneut für andere Zwecke eingesetzt werden.

Die kompakten Apartments sind für internationale Studenten gedacht, die an den Fontys-Hochschulen oder der Technischen Universität Eindhoven (TU/e) studieren. Die Studios sind ca. 18 m2 groß und mit eigener Küche, Bad und WC ausgestattet. Die Studentenunterkünfte werden möbliert bereitgestellt, was insbesondere für internationale Studierende ein großer Vorteil ist. Die Kaltmiete beträgt rund 400 Euro pro Monat, sodass ein Mietzuschuss beantragt werden kann. Die gemeinschaftlichen Bereiche befinden sich im Erdgeschoss und umfassen einen Waschraum und einen Gemeinschaftsraum.

Ein weiteres positives Merkmal dieses Projekts ist, dass die vier Gebäude rein elektrisch und ohne Gasanschluss konzipiert sind. Heizung und Wasserversorgung funktionieren mit Strom und die Gebäude sind auch mit Sonnenkollektoren ausgestattet. Ein weiterer nachhaltiger Aspekt dieses Projekts ist, dass die Gebäude bei Bedarf einfach angepasst oder woanders aufgestellt werden können. Auf diese Weise kann flexibel auf den aktuellen Bedarf eingegangen werden, ohne die eingesetzten Materialien zu verschwenden.

Dieses Projekt beweist, dass Kooperation sich auszahlt. Es wurde durch die positive Einstellung aller Beteiligten, in diesem Fall Regierung, Gemeinde, Auftraggeber und Lieferant, ermöglicht. Nur dann ist es möglich, in einem solch kurzen Zeitraum von nur einigen Monaten ein derartiges Projekt mit 300 Studentenunterkünften abzuschließen.